· 

Arganöl aus Marokko

Ein sehr seltener Baum aus Afrika, sehr engagierte Marokkanische Frauen und eine Jahrtausende alte Handwerks-Tradition. Was dabei herauskommt, nun ja es sind die Zutaten für das kostbarste Öl der Welt: Arganöl.  

Dieser sehr seltene Baum heißt Arganie

Dieser sehr seltene Baum heißt Arganie und wächst nur am Rand des Atlasgebirges, in der Arganeraie einem UNESCO Biosphären-Reservat im Südwesten Marokkos. Die engagierten Frauen stammen aus dem Volk der „Berber, welches in der Region lebt und die Gewinnung des hochwertigen und sehr seltenen Öls mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen über viele Jahrhunderte hinweg perfektioniert hat. Diese haben sich seit den 1980er Jahren in Kooperativen zusammengeschlossen, um ihr Einkommen, aber auch um diese alte Handwerkskunst für die Zukunft zu sichern.


Auch Ziegen lieben die Arganie

Produktion ist seit jeher Frauensache

Schon seit je her war es die Aufgabe der Berberfrauen, Arganöl für den Hausgebrauch herzustellen. Die aufwändige Gewinnung beginnt mit dem Sammeln der Früchte, die ausschließlich vom Boden aufgelesen und nicht gepflückt werden. Die Früchte werden getrocknet und mit Hilfe eines Steinkeils geöffnet, um an die Mandeln zu kommen, die dann nach milder Röstung zu Öl gepresst werden. Nachdem das wertvolle Öl Ende des vorigen Jahrhunderts vom Westen als Gourmet-Spezialität und Kosmetik-Produkt entdeckt wurde, schlossen sich tausende Frauen in Kooperativen zusammen. Damit schützten sie den Fortbestand der gefährdeten Bäume und machten ihr uraltes Handwerk zu einer wichtigen Einkommensquelle. Des weiteren werden über den Verkauf des Öls Aufforstungs- und lokale Bildungsprogramme finanziert.  

Kooperative Al Amal

Das Arganöl welches wir gekauft haben wird von der Kooperative „Al Amal“ hergestellt. In der Region Tiznit, etwa 20 Kilometer von der Atlantikküste Marokkos entfernt, arbeiten dort ca. 300 Frauen mit sogenannten „Schneckenpressen“, die das Öl schonend und bei sehr niedriger Temperatur kaltpressen – so bleiben die kostbaren Inhaltsstoffe erhalten. Die Kooperative ist eine der größten im UNESCO Schutzgebiet und absolut führend in puncto Qualität.


Für den Erhalt der Arganie

Die Arganie ist bedroht, der Baum, der bis zu 500 Jahre alt werden kann, war vor Millionen von Jahren im gesamten Mittelmeerraum weit verbreitet, ist aber heute nur noch im Südwesten Marokkos zu finden. Alle Versuche, den Baum in anderen Regionen anzusiedeln, sind fehlgeschlagen. Durch die fortschreitende Industrialisierung werden auch in dem letzten Verbreitungsgebiet immer mehr Bäume gefällt. Deshalb erklärte die UNESCO 1998 das Arganengebiet zum Biosphärenreservat; dies schützt nicht nur die Kultur der Berber, sondern auch den gefährdeten Bestand der nur noch rund 20 Millionen verbliebenen Bäume.

Exotische Gaumenfreuden

Mittlerweile ist die Marokkanische Spezialität aus den Gourmet-Küchen der Welt nicht mehr wegzudenken. Das feine Arganöl ist vielseitig einsetzbar und eignet sich hervorragend zum Veredeln von Salaten, Soßen und Pasta sowie von Fisch- und Fleischgerichten. Das nussige Aroma verleiht den Speisen eine exotische Note, die auch den einfachsten Gerichten eine exotische Richtung gibt. Eins unserer Lieblingsgerichte ist das Marokkanische Zitronenhuhn selbstverständlich mit Arganöl verfeinert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Auswärtiges Amt

Die Seite des Auswärtigen Amtes ist die wichtigste Seite  zur Vorbereitung einer Reise. Der Besuch dieser Webseite ist zur Vorbereitung einer selbst-organisierten Reise unabdingbar. 

Hier geht es zum  Auswärtigen Amt 

Hier geht es zu den Reise- Sicherheitswarnungen

Die OSIR

Die OSIR (Ostschweizer Infostelle für Reisemedizin) publiziert aktuelle reise-medizinische Information gemäß den Empfehlungen des Experten Komitees für Reise-Medizin der Schweiz. 

Hier geht es zur Seite von OSIR

Travelbook BlogStars